NEWS

Der dritte Song für die narrischen Rock 'n' Roller aus dem Sperrbezirk heißt:

Rock 'n' Roll !

Ich habe es vielleicht schon mal erwähnt, aber falls nicht: Peters Parka ist genau das Gegenteil von einer Rampensau. Ich meide die Bühne wie der Teufel das Weihwasser. Da muss man mich schon auf einen Sackkarren binden und selbst dann spiele ich nur unter Protest ! Und dann extra leise ! Und extra falsch !

Da sieht es bei der Spider Murphy Gang ganz anders aus, die sind für die Bühne geboren ! Und darum geht es in diesem Lied. Hört doch mal unter Player/Audio rein !

Den ganzen Song gibt's dann asap bei den üblichen Verdächtigen ...

Asap ? Habe ich auch nicht gekannt ... hoast: äs suhn äs possibl ... oiso Äsäp.

Ja mei, wenn's pressiert kann man eben nicht mehr ganze Sätze bilden, das versteht ihr doch, bzw. ich meine natürlich: dvid?

Der zweite Song, den ich im Geiste für die Spider Murphy Gang geschrieben habe, weil die Spiders selber ja seit einigen Jahren ("räusper") nichts mehr rausbringen, heißt:

Dramhappert

A bisserl ruhiger als "Seit i di kenn'", aber das muss auch mal sein ! Unter Player/Audio kann man reinhören und den ganzen Song gibt es demnächst bei "du weißt schon wem" ...

 

Nun ist es soweit ! Jetz drahda duach ! Da geht sogar das HB-Männchen in die Luft ! Der erste Song, den ich im Geiste für die Spider Murphy Gang geschrieben habe, den aber natürlich keiner kennt und den auch keiner will, heißt:

Seit i di kenn'

Unter Player/Audio könnt ihr reinhören - und euch überlegen, ob das was für die Spiders gewesen wäre ! Das ganze Lied ist demnächst bei den Streaming- diensten und Songdandlern eures Vertrauens zu hören.

Ein Höllenjob, diese Filmvorführerei ... aber wenn man das falsche T-Shirt an hat, kann es ganz schnell sehr stressig werden !

Klickt mal links auf "Video" ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ..

Angekuckt?

... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ..

Jetzt aber, oder?

 

Ja, Batman und die Spinne, die hatten es mir angetan. Und gebrannte Erdnüsse aus dem Automaten. Und die ersten "Com= puterspieltische", also Spielauto= maten in Schulbankform, ich sag nur "ready player one" !

Und bei Frau Reichenberger gab es das alles ! Das war ein kleiner dunkler Laden und niemand stellte blöde Fragen !

Meinen ersten Superheldencomic habe ich da gekauft. Batman, 11. Superband. Die Hauptstory hieß "Batman jagt den Feuerteufel", aber auch der fiese Joker und die grüne Leuchte kamen vor. Ich glaube, das war 1980 oder 81...

Und das irre ist, daß mir gerade auffällt, daß ich da noch gar nicht richtig lesen konnte ...

 

 

 

Peters Parka und die Spiders oder die Auftragsarbeit ohne Auftrag ...

 

1982, Umkleidezimmer der Grundschule Breitbrunn am Chiemsee. Irgendetwas war wohl im Pausenkakao, denn mir gegenüber sitzen Wolfgang L. und Thomas F. und scheinen komplett den Verstand verloren zu haben...

 

Mit einem debilen Grinsen im Gesicht singen die beiden so etwas wie "schauauauau, pieppiep - und ich muss wieder auf die Straße zurück, pieppiep, schauauauau, pieppiep". Dabei schauen sie sich verschwörerisch an und es hat den Anschein, als ob die beiden etwas wüssten, was alle anderen nicht mitgekriegt haben.

Hm, denke ich mir. Eine Art Virus? Oder ist Alkohol im Spiel? Immerhin sind die Eltern vom Thomas Wirtsleute und neulich beim Klöpfersingen hat mir tatsächlich irgendeine Mama oder irgendein Papa echten Punsch eingeschenkt - weshalb ich mir den Abend später auf dem Klo noch einmal richtig durch den Kopf gehen ließ ...

Aber die beiden haben offensichtlich tierischen Spaß dabei, so daß ich auf dem Heimweg auch leise "und ich muss wieder auf die Straße zurück, pieppiep" vor mich hin singe.

 "Und ich muss wieder auf die Straße zurück" ..., ja, das hat irgendwas! Vor dem Schaufenster vom Schuhladen Hüttinger bleibe ich schließlich stehen und intoniere mehrmals  "Schauauauau, pieppiep, schauauauau, pieppiep". Ein kleiner Junge grinst mich aus dem Schaufenster heraus verschwörerisch an und als ich merke, daß er wie ich aussieht, eile ich schnellstens weiter. Offensichtlich hatte es mich auch erwischt.

 

Aufklärung, wenn auch nicht im sexuellen Sinne, (das erledigten später die vermeintlich "sicher" entsorgten "Praline"-Heftchen im Altpapierkontainer) brachte dann etwas später die Glotze, genauer gesagt die Sendung "Vorsicht Musik" mit Frank Zander und natürlich die Hitparade mit Dieter Thomas Heck. 

Jetzt wurde endlich klar, dass nicht der Thomas und der Wolfgang verrückt geworden waren. Denn da im Fernsehen sang tatsächlich eine Kapelle namens Spaider Mörfi Gäng den Pieppiep-Song, der in Wirklichkeit "Ich schau dich an" hieß. Was zum Teufel machte der Sänger da mit seinen Augen? Sprach da nicht der Wahnsinn aus ihm? Und dieser Gitarrist im rosa Hemd tanzte wie Drehkreisel um ihn herum .... Und dann natürlich der Schlagzeuger mit seinen Faxen ... nicht ganz so lustig, wie diese andere Band mit dem Clown an der Trommel, aber auch wirklich witzig! Ja wenn ich mal groß wäre, dann würde ich auch Schlagzeuger werden, soviel stand fest!

 

Nun: Daraus wurde ja schon mal nichts, aber was ich damals nicht wusste war, daß die beiden sagenhaften Bands "Trio" und "Spider Murphy Gang" einige Fernseh-Auftritte miteinander hatten. Die Spiders waren sogar mal in der Trio-WG in Grossenkneten zu Gast (ja, der Ort heißt wirklich so) und das schien Günther von den Spiders irgendwie geprägt zu haben, denn er sang beim nächsten Hitparadenauftritt plötzlich "mia san a friesische Band, dü dü düpp" ... Und vielleicht hat sich ja auch der Spiders-Drummer in Sachen Bühnen= performance ein bißchen was vom Trio-Drummer abgekuckt.

Leider konnten die zwar vollkommen unterschiedlichen Schlagzeuger und Menschen Franz Trojan und Peter Behrens beide mit dem Ruhm und dem Geld überhaupt nicht umgehen ... Aber das ist ja auch irre schwer, wenn du quasi über Nacht in den Musikolymp aufsteigst ... Dennoch bleiben beide auf ewig die Helden der bis dahin absolut piefigen Hitparade und haben Sound und Erscheinungsbild ihrer jeweiligen Bands maßgeblich geprägt ! Nur ... vielleicht ist es doch ganz gut, daß Peters Parka zur Gitarre und nicht zu den Drumsticks gegriffen hat ...

 

Zurück zum Thema:

Gabriel-Kino München, vermutlich 2010 oder so: Meine Chefin Alex gibt zu erkennen, daß ihr Ehemann kein geringerer als der Gitarrist der "Spider Murphy Gang" ist. Was mich natürlich vom Sockel haut! Die Band gab es noch? Wie konnte es sein, daß ich das nicht wusste? Hatte ich ein paar Hits verpasst? Oder spielten die heute Techno?

Nein nein, meinte die Chefin, zwar hätte die Band natürlich weiter komponiert, aber mit dem Ende der neuen deutschen Welle sei auch der Erfolg ausgeblieben. Aber live sei die Band ständig zu sehen. Ich solle doch mal mitkommen, vielleicht könnte sie da ein paar Karten "organisieren" .... Und so kam es, daß ich mein erstes Spiders-Konzert im Lustspielhaus zu sehen bekam, circa 30 Jahre nach der Szene im Umkleidezimmer.

 

Natürlich war es super, aber:

Wie konnte es sein, daß eine handwerklich dermaßen perfekte Band keine neuen Hits schrieb? Und plötzlich ging es mir wie Wicki, nachdem er lange genug an seiner Nase herumgerieben hat: ICH könnte doch ... ja warum denn eigentlich nicht? Schließlich kannte ich die Hits der "Spiders" ziemlich gut .... und was hatte ich schon zu verlieren?

Letztlich musste ein Virus daherkommen und die Menschheit quählen, bis ich endlich den Allerwertesten hoch genug bekam und mich an die Arbeit machte, neue Hits für die Spider Murphy Gang zu komponieren. Nun waren sie halbwegs fertig, aber wie sollte ich sie an den Mann bringen?

Das Gabriel Kino war inzwischen leider geschlossen, aber ich hatte immer noch Kontakt zu einigen Mitarbeitern, so zum Beispiel zur wunderbaren Kassiererin Elfi und dem Senior Chef. Man könnte sich doch mal treffen, und warum eigentlich nicht bei Alex in ihrem schönen neuen Haus? Und wenn dann der Ehemann zufällig vor Ort wäre, könnte ich doch meine Musik so ganz nebenbei  ... und so weiter und so fort ...

 

Um es abzukürzen: Beim zweiten Treffen mit den alten Kollegen und Kolleginnen im Hause Gmell hatte ich endlich meine selbstgebrannte CD mit den neuen Spiders-Hits dabei. Natürlich war ich anfangs recht aufgeregt, da Peters Parka ja eigentlich ohne Publikum musiziert. Und jetzt saßen hier doch einige Leute und ein gewisser Barney Murphy! Aber die Atmosphäre war locker und ungezwungen und selbst die vielen goldenen Schallplatten und Gitarren an den Wänden brachten mich nicht übermäßig ins Schwitzen, ja eigentlich ...

war es sogar super, aber:

Letztlich fand sich leider im ganzen Hause Gmell KEIN EINZIGER FUNKTIONIERENDER CD-PLAYER, der meine Selbstgebrannte abspielen konnte. Die große Anlage im Studio war noch nicht angeschlossen und alle anderen Geräte streikten! Tja, shit happens!

Dafür durfte ich mir die bis dato unveröffentlichte Solo-Scheibe von Barney anhören, ein wirklich tolles Album ! Und daß ihn meine Meinung dazu überhaupt interessierte, fand ich toll !

 

Da sich ein weiteres Treffen einfach nicht ergeben wollte, beschloss ich keck, einfach an das Label Crocodile Music, bei dem die Spiders und die Münchner Freiheit veröffentlichen, zu schreiben und meine Songs für die Spiders anzubieten, frei nach dem Motto, "Hallo, hier ist Peters Parka, ich hab neue Hits für die Spiders, wollt ihr mal reinhören?" Aber leider musste ich da erfahren, daß der Frontmann Günther scheinbar nur Lieder aus eigener Feder spielt und spielen will.

Das machte mich ehrlich gesagt ein bißchen stutzig, denn war nicht das erste Album der Spiders ein reines Cover-Album? Gab es nicht Songs wie "Schuitog", die Chuck Berry komponiert hatte? Und was war mit Liedern wie "Geh zoag ma doch dei Ding", Stichwort Randy Bachmann oder "S'Leben is wia a Traum", Stichwort  W.Edwards/F.McRae etc. ?

 

Aber sei es wie es sei. Offensichtlich stand meine "Nicht- oder Fast-Beziehung" zu den musikalischen Helden meiner Kindheit unter keinem guten Stern ! Und da ich doch einiges an Arbeit und Herzblut in die Lieder gesteckt hatte und alle meine Schubladen bereits voll von nicht veröffentlichten Songs sind, beschloss ich, sie eben selbst zu veröffentlichen, auch wenn sie dann vermutlich trotzdem keiner jemals zu hören bekäme ...

Aber in welcher Sprache sollte ich singen ? Mit dieser Frage habe ich tatsächlich allerlei Zeit "verdandelt" ... Ich hatte (wie die Spiders) mit Englisch angefangen, später dann auf Deutsch gesungen, warum also jetzt nicht mal auf Bayrisch? Hatten wir nicht als Klöpfersinger bayrische Lieder gesungen und später im Chor inbrünstig den Andachtsjodler gejodelt? Andererseits sind die drei größten Hits der Spiders, der "Skandal", "Wo bist du" und "Ich schau dich an" auf hochdeutsch. Und "Mädchen drüben", "Freizeit 81", "Ich grüße alle und den Rest der Welt" auch ... Nach ewigem Hin- und Her-Überlegen erkannte ich, daß sich mein Hirn offensichtlich in essigsaures Lüngerl verwandelt hatte, weswegen sich letztlich mein Bauch für den Dialekt entschied.

 

Seeehhhr lange Rede, sehr kurzer Sinn:

Am 01. Mai bekommt ihr hier - und bei spotify, amazon, itunes & Co - die Hits für die Spiders zu hören! Entscheidet selbst, ob es welche geworden wären!

 

Es grüßt Peters Parka, der freundliche Spinner aus der Nachbarschaft,

Peep Peep!

 

Was gibt`s Neues?

Nachdem Peters Parka sich nun gute sechs Jahre lang in tiefste hessische Isolation begeben, alle Brücken hinter sich abgebrochen, die Strickleiter hochgezogen, alle Fenster verrammelt und im Burggraben Krokodile ausgesetzt hat, gibt es nun wieder ein kleines Lebenszeichen vom scheuen Antiheld. Gerüchten zufolge hat ein Einheimischer in der Nacht Stimmen im Turm vernommen! Und ein uner = schrockener Wanderer schwört Stein und Bein, daß jemand im inneren des Turmes laut "Schauauauau - piep piep" gesungen habe ...

Was für ein Unsinn ! Oder - etwa doch nicht ? Immerhin - soviel ist bekannt - war Peters Parka in seiner Jugend großer Fan der Kapelle Spider Murphy Gang aus München ... Spannend !

PETERS PARKA im Radio

Das Radio, unser Lieblingsmedium, vor allem dann, wenn Vera oder Achim am Mikro sitzen. Kürzlich durfte PETERS PARKA mal wieder zu Gast sein, Stichwort Montagsdemo, siehe links ... Ich kann mich übrigens nicht erinnern, jemals so geniale Beschreibungen unserer Musik gehört zu haben "... Münchner Freiheit auf Indie ... Peter Licht mit zuviel Rotbäckchensaft ..." ...

PETERS PARKA sucht Niemand

Es gibt da eine CD ... Niemand kennt sie. Niemand liebt sie. Niemand weiß, wo man sie kriegen kann...

...

Wo zum Geier steckt dieser Niemand?

 

 

 

PS: Unbestätigten Gerüchten zufolge wurde Niemand im Shop gesehen ...

PETERS PARKA erlebt sein blaues Wunder ...

 

Das neue Filmchen zum Song "Das blaue Wunder" könnt ihr hier unter Videos anschauen!

PETERS PARKA sucht Musiker
Wo sind die anderen Stadtmusikanten?

Bist du Fell- oder Tastenathlet mit einem Faible für Superhelden? PETERS PARKA spielt gerne mit anderen Stadtmusikanten zusammen ... Einfach ganz unerschrocken das Kontaktformular nutzen ...

Der 21. Juni 2016 war nicht nur der längste Tag im Jahr, sondern auch noch der Tag, an dem die Julia von Radio Galaxy Rainbow (Livestream unter galaxy-rainbow.de oder in Rosenheim 106,6, soviel Zeit muss sein), meinen Song "Das blaue Wunder" gespielt hat: Vielen Dank für deine tolle An- und Abmoderation !! Jetzt ist sie erst mal sprachlos, die Oma! Und daß du Spiderman mit Superman verwechselt hast, macht mir nichts, schließlich arbeiten beide in ihrer Freizeit für die Zeitung. Vielleicht nenne ich mich irgendwann mal Clark Kents Brille oder so ...

Wir schreiben den 15.09.2014:

Achim 60 Bogdahn hat es mal wieder getan: einen Song von uns in seiner Montagsdemo gespielt (BR 2, Zündfunk ...) Vielen Dank für die Besprechung!! Und an die Lady von sony: wir arbeiten an einer Esperanto-Version ...

Und weil es so schön war, hier noch der Mitschnitt unserer ersten Montagsdemo 2008 ... was man doch für einen Nonsense zusammenschreiben kann ...

Das in-München hat eine kleine aber feine Musikseite, auf der wir uns kürzlich wiederfinden durften. Dem Heimspieler sei von Herzen gedankt und als Tip sei dem geneigten Leser dringend das Label redwinetunes ans Herz gelegt!

... Nur für den Fall, daß es jemand nicht lesen kann: Da steht tatsächlich, sie - also wir - "überzeugen mit hinreißendem, durch und durch liebenswerten, von wohltemperierten E-Gitarren dominierten Twee-Pop, der mit unvergesslichen Melodien und hörenswerten deutschen Texten aufwartet. Bitte mehr davon"

Das werden wir auf alle Fälle auswendig lernen und uns an schlechten Tagen gegenseitig vorsprechen. Danke ist ein zu kleines Wort dafür!

Hier bin ich Parka, hier darf ich's sein! Vera von TOP FM 106.4 hat sehr geholfen, mein Radio-Interview-Trauma zu überwinden. Vielen Dank dafür!

Hallo Leute! Das Parka-Signal leuchtet am Nachthimmel! Da steht eine tolle Kritik in einem noch tolleren Magazin! Schaut doch mal unter www.artempire.de vorbei - und werft auch einen Blick auf die T-Shirts ...

Der Dominic schrieb:

"Hilfe, ein Ohrwurmmonster! Das Debütalbum der (momentan) zweiköpfigen Band Peters Parka strotzt gerade zu vor den berüchtigten Kriechtieren, die sich im Gehörgang festsetzen und nur schwer wieder loszuwerden sind. Wenn ich diese CD objektiv beschreiben müsste, würde es vermutlich auf “Popmusik mit deutschen Texten” herauslaufen - da ich aber glücklicherweise sehr viel Gefühle in mir habe, würde ich das Ganze eher als einen Soundtrack meiner und hoffentlich vieler Menschen
Kindheit bezeichnen.
Da geht es zuckersüß gehaucht um Liebe, verspielt um das Erkunden der Welt und euphorisch um Superhelden. Wenn das nicht die Themen sind, die die Welt schon immer bewegt haben, dann weiß ich es auch nicht. Ach, und ganz nebenbei bekommt diese Band von mir den Preis für das sympathischste Promo Sheet (wenn man es überhaupt so schimpfen darf! ), das wir bis jetzt erhalten haben. Bravo!
dokr"

Manchmal,

da

haut

es

einem

einfach

den

Schalter

raus

...

Das Musikbusiness ist manchmal vollkommen verrückt. Da will einer wissen, wieviel von Karl Marx in unseren Songs zu finden ist und warum Rosa Luxemburg nicht im Lied "Notruf aus dem Weltall" auftaucht ... Und eine andere behauptet, der Sänger würde beim Singen zu viel hauchen - dabei ist er "leidenschaftlicher Nicht-Haucher" ... Puh! Wie war das bei Pumuckl? Ist denn PETERS PARKA "...ein Phonnemäään, über das alle Zeitungen knüllen müssen ...?" Demnächst ruft womöglich noch jemand an um mit uns über das Design unserer Parkas zu philosophieren ... Wir dachten immer, als Musikkritiker schreibt man etwas über die Musik und die Songtexte, aber so kann man sich irren !! Da loben wir uns doch das Gästebuch, in das nur Otto Normal Musikhörer reinschreiben darf. Danke für die Statements, Leute!