In einer Welt voller Stars und Champions, in der man uns zwingt jeden Tag den Helden zu spielen, holt uns der freundliche Peter aus der Nachbarschaft wieder zurück auf den Teppich. Ähnlich wie bei seinem Kumpel Grüne Glühbirne ist ein Gegenstand der Schlüssel für seine Antipower:
Sein Parka absorbiert seine Superkräfte! Die Welt darf aber unter keinen Umständen erfahren, wer Peter wirklich ist und er bittet seine Freunde, seine Geheimidentität unter keinen Umständen preiszugeben ...

Nur so kann er weiterhin für uns da sein, wenn das Parka-Signal den Nachthimmel erleuchtet und die Superkräfte die Welt ins Chaos zu stürzen drohen.

Die Band, die sich nach Peters Lieblingskleidungsstück benannt hat, versucht, die Mission des sympathischen Antihelden zu unterstützen.
Mit Antisex, Antidrugs, Anti-Rock and Roll, und ... äh ... Contra-Ruhm und Re-Reichtum.
Ihre Instrumente absorbieren dabei ihre Superkräfte. Sie haben keine Antworten, machen normale Jobs und sind total langweilig und uninteressant. Musikalisch sind sie am ehesten in der NdW verortet. Do it yourself-Musik, wie sie eben nicht im Buche steht also - nur auf deutsch.

 

... warum wir den Parker Peter so toll finden?

Na weil er einer der wenigen Superhelden ist, der Humor hat. Weil er sich mit ganz gewöhnlichen Problemen herumschlägt. Weil er zumeist pleite ist. Und weil er oft daran denkt, seinen Job an den Nagel zu hängen.

In unserer Welt ist es genau andersrum. Alle wollen Superstars sein. In gefühlten 1000 Talentshows versucht jeder, seinen Traum zu leben und ganz nach oben zu kommen, was immer das heißen mag. Und im Privaten geht das Heldenepos weiter: Mein Haus, meine Familie, meine Karriere, mein Auto, mein Urlaub, mein Style. Am besten alles auf Facebook zu bewundern.

Tja. Es gibt Autobahnen und Feldwege. Jeder nach seiner Facon ... aber PETERS PARKA ist eine freundliche Band aus der Nachbarschaft.

 

 

Der 21. Juni 2016 war nicht nur der längste Tag im Jahr, sondern auch noch der Tag, an dem die Julia von Radio Galaxy Rainbow (Livestream unter galaxy-rainbow.de oder in Rosenheim 106,6, soviel Zeit muss sein), unseren Song "Das blaue Wunder" gespielt hat: Vielen Dank für deine tolle An- und Abmoderation !! Jetzt ist sie erst mal sprachlos, die Oma! Und daß du Spiderman mit Superman verwechselt hast, macht uns nichts, schließlich arbeiten beide in ihrer Freizeit für die Zeitung. Vielleicht nennen wir uns irgendwann mal Clark Kents Brille oder so ...

Wir schreiben den 15.09.2014:

Achim 60 Bogdahn hat es mal wieder getan: einen Song von uns in seiner Montagsdemo gespielt (BR 2, Zündfunk ...) Vielen Dank für die Besprechung!! Und an die Lady von sony: wir arbeiten an einer Esperanto-Version ...

Und weil es so schön war, hier noch der Mitschnitt unserer ersten Montagsdemo 2008 ... was man doch für einen Nonsense zusammenschreiben kann ...

Das in-München hat eine kleine aber feine Musikseite, auf der wir uns kürzlich wiederfinden durften. Dem Heimspieler sei von Herzen gedankt und als Tip sei dem geneigten Leser dringend das Label redwinetunes ans Herz gelegt!

... Nur für den Fall, daß es jemand nicht lesen kann: Da steht tatsächlich, sie - also wir - "überzeugen mit hinreißendem, durch und durch liebenswerten, von wohltemperierten E-Gitarren dominierten Twee-Pop, der mit unvergesslichen Melodien und hörenswerten deutschen Texten aufwartet. Bitte mehr davon"

Das werden wir auf alle Fälle auswendig lernen und uns an schlechten Tagen gegenseitig vorsprechen. Danke ist ein zu kleines Wort dafür!

Hier bin ich Parka, hier darf ich's sein! Vera von TOP FM 106.4 hat sehr geholfen, mein Radio-Interview-Trauma zu überwinden. Vielen Dank dafür!

Hallo Leute! Das Parka-Signal leuchtet am Nachthimmel! Da steht eine tolle Kritik in einem noch tolleren Magazin! Schaut doch mal unter www.artempire.de vorbei - und werft auch einen Blick auf die T-Shirts ...

Der Dominic schrieb:

"Hilfe, ein Ohrwurmmonster! Das Debütalbum der (momentan) zweiköpfigen Band Peters Parka strotzt gerade zu vor den berüchtigten Kriechtieren, die sich im Gehörgang festsetzen und nur schwer wieder loszuwerden sind. Wenn ich diese CD objektiv beschreiben müsste, würde es vermutlich auf “Popmusik mit deutschen Texten” herauslaufen - da ich aber glücklicherweise sehr viel Gefühle in mir habe, würde ich das Ganze eher als einen Soundtrack meiner und hoffentlich vieler Menschen
Kindheit bezeichnen.
Da geht es zuckersüß gehaucht um Liebe, verspielt um das Erkunden der Welt und euphorisch um Superhelden. Wenn das nicht die Themen sind, die die Welt schon immer bewegt haben, dann weiß ich es auch nicht. Ach, und ganz nebenbei bekommt diese Band von mir den Preis für das sympathischste Promo Sheet (wenn man es überhaupt so schimpfen darf! ), das wir bis jetzt erhalten haben. Bravo!
dokr"

Manchmal,

da

haut

es

einem

einfach

den

Schalter

raus

...

Das Musikbusiness ist manchmal vollkommen verrückt. Da will einer wissen, wieviel von Karl Marx in unseren Songs zu finden ist und warum Rosa Luxemburg nicht im Lied "Notruf aus dem Weltall" auftaucht ... Und eine andere behauptet, der Sänger würde beim Singen zu viel hauchen - dabei ist er "leidenschaftlicher Nicht-Haucher" ... Puh! Wie war das bei Pumuckl? Ist denn PETERS PARKA "...ein Phonnemäään, über das alle Zeitungen knüllen müssen ...?" Demnächst ruft womöglich noch jemand an um mit uns über das Design unserer Parkas zu philosophieren ... Wir dachten immer, als Musikkritiker schreibt man etwas über die Musik und die Songtexte, aber so kann man sich irren !! Da loben wir uns doch das Gästebuch, in das nur Otto Normal Musikhörer reinschreiben darf. Danke für die Statements, Leute!